BRIEFE

Lassen Sie sich inspirieren – und lesen Sie mit einem Augenzwinkern, was wir Berater so alles denken und erleben.

Schön Komplex

Schön Komplex

Lieber Andy  Duke, nach einem Jahr Briefwechsel zwischen Ihnen und Frau Fürst erlaube ich es mir, Ihnen auch einen Brief zu schreiben. Seit Sie das Zepter an die beiden Geschäftsführer weitergegeben haben sind Sie nur schwer zu erreichen. Ich hätte gerne die Chance,...

mehr lesen
Zukunftsbilder

Zukunftsbilder

Deine Glückwünsche zum 1. Geburtstag freuen uns sehr, lieber Andy! Warst Du uns doch ein beständiger und wichtiger Begleiter in diesem prägenden Jahr. Und wie es zu Dir passt, lässt Du es selbstverständlich nicht bei den Glückwünschen bewenden. „Was soll aus Andy Duke...

mehr lesen
Erstaunlich?

Erstaunlich?

Lieber Andy, dass „Staunen“ eine der wichtigsten Eigenschaften der Philosophen ist, klingt so logisch – und ist gleichzeitig tiefsinniger, als das schnelle Lesen es nahelegt. Denn: Erstaunt zu sein über Phänomene ist oft der Einstieg in neue Erkenntnisse und in der...

mehr lesen
Sie sollten auf Bäume klettern

Sie sollten auf Bäume klettern

Sei gegrüßt, lieber Andy, vielen Dank für Deine schönen Neujahrsgrüße. Wir haben sie sehr gerne gelesen. Du nimmst uns mal wieder beim Wort. Nachdem wir in unserem letzten Brief so sehr auf die Bedeutung der Zuversicht in unseren Zeiten steten Wandels hingewiesen...

mehr lesen
Über Zuversicht und Gewissheit

Über Zuversicht und Gewissheit

Dieses Jahr war nicht nur für uns, die wir Andy Duke gegründet haben, ein besonderes Jahr, lieber Andy. 2016 war auf der Bühne dieser Welt ein Jahr, in dem manches, was als sicher galt, nicht mehr galt. Wir als Veränderungsberater kennen dieses „das gilt nicht mehr“....

mehr lesen
…Und Nasrudin stieg von der Kanzel

…Und Nasrudin stieg von der Kanzel

Sei gegrüßt, lieber Andy, „Auch gegen Widerstände setzen wir konsequent auf ein Explizitmachen von Glaubenssätzen, Grundüberzeugungen und Einstellungen. Wir suchen nach der implizit vorhandenen Lösungskompetenz des Unternehmens, tragen die Lösung nicht von außen rein“...

mehr lesen
Lernt Sie zu lieben!

Lernt Sie zu lieben!

Wir wünschen Dir einen schönen Sonntag, lieber Andy, und grüßen Dich herzlich. Vielen Dank für Deine kurze Antwort, in der Du uns wieder einmal an eine gedankliche Reise erinnerst, auf die Du uns bereits vor Jahren geschickt hast. Du weist uns darauf hin, dass...

mehr lesen
Falsch verstanden

Falsch verstanden

Dass die Anrede „Lieber Freund der Meisterschaft“, durchaus falsch verstanden werden könnte, hast Du uns in Deiner letzten Mail deutlich vor Augen geführt. Wenn man Meisterschaft auf das Handwerkliche verkürzt, läuft man schnell Gefahr, dies mit Pragmatismus...

mehr lesen
Prima Klima

Prima Klima

Sei gegrüßt, lieber Andy, ach ja, die Unternehmenskultur – ein verschwommener, vielfältiger, breit angelegter Begriff; zudem häufig verwechselt mit dem Begriff des Betriebsklimas. Ein Begriff wie ein Etikett. Was drinsteckt weiß man erst, wenn man sich damit...

mehr lesen
Von Hunden und Steinen

Von Hunden und Steinen

Hallo Andy, zurzeit treibt uns eine Frage wieder einmal richtig um: Die Frage nach der Steuerung und Steuerbarkeit. Sie treibt uns so um, dass uns das auf ein Dilemma hinweist. Um was geht es? Führungskräfte übernehmen Verantwortung dafür, dass ihr Unternehmen gute...

mehr lesen
Eines noch

Eines noch

Lieber Andy, ein Gedanke treibt uns noch um: Wenn wir von Menschen in Organisationen hören, dass manches zwar theoretisch, jedoch nicht praktisch möglich sei, hören wir auch noch etwas anderes. Wir hören dann das Wohlwollen, dass es gar nicht aus der Welt sei, über...

mehr lesen
4 Wochen später

4 Wochen später

Guten Tag, lieber Andy, wir hätten es uns eigentlich denken können: Selbstverständlich warst Du mit der Anrede „Meisterfreund“ nicht einverstanden. Du seist nicht der Freund von Meistern, sondern ein Freund der Meisterschaft. Meisterschaft, so schreibst Du uns, sei...

mehr lesen
Ein Brief an Andy Duke

Ein Brief an Andy Duke

Lieber Andy, der 1. April ist gekommen. Es ist soweit. Wir beide nehmen das Zepter in die Hand, das Du uns überreicht hast. Wir dürfen Deinen Namen weiterführen. Du nennst uns gerne Deine Meisterschüler. Dürfen wir Dich dann Meisterfreund nennen? Vor nicht allzu...

mehr lesen